Live Stream von der Google I/O Konferenz

Sebastian | Mittwoch, 19. Mai 2010 - 10:10
Logo zur Google I/O Konferenz 2010

Keynotes live mit verfolgen Alle die an den Keynotes auf der Google Entwickler Konferenz I/O interessiert sind, können diese live auf dem YouTube Kanal von Google Developers ansehen. Zu folgenden Zeiten werden Keynotes gestreamt: Mittwoch, 19. Mai 2010 von 18 – 19:30 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit Donnerstag, 20. Mai 2010 von 17:30 – 19:00 Uhr Mitteleuropäischer […]

Google reagiert auf zunehmende Zersplitterung von Android

Sebastian | Dienstag, 30. März 2010 - 20:23
Update für Android

Android Froyo soll mit Fragmentierung Schluss machen Wie in einem älteren Blog Post bereits thematisiert, steht Android vor einer Herausforderung – der zunehmenden Fragmentierung. Aktuell sind Android Nutzer mit den Versionen 1.5, 1.6, 2.0 und 2.1 auf ihren Endgeräten unterwegs. Nun will Google diesem Treiben ein Ende bereiten. Handyindustrie und Netzbetreiber reagieren zu langsam Updates […]

Workshop: Schnelleinstieg in Android

Sebastian | Montag, 22. März 2010 - 20:45
Android Workshop

Marcus Pant und Arno Becker sind die Referenten des Workshops “Schnelleinstieg in Android” Im Workshop selbst steht der Einstieg in die Programmierung von Android Anwendungen im Fokus. Anhand von praxisnahen Beispielen wird die Entwicklung von Android Programmen gezeigt. Des Weiteren wird erklärt wie man den Emulator richtig nutzt und welche Werkzeuge wirklich weiterhelfen. Die Diplom […]

Linktipp: Kostenloses E-Book zu Android

Sebastian | Mittwoch, 10. März 2010 - 13:40

Android – Grundlagen und Programmierung

Freundlicherweise stellt der dpunkt.verlag das Buch “Android – Grundlagen und Programmierung” zum kostenlosen Download zu Verfügung.

Das Buch umfasst 354 Seiten und widmet sich den Grundprinzipien von Android. Wert wird auf die Kernfunktionen wie Oberflächen und Menüs, Datenübertragung, Datenspeicherung und Hintergrunddienste gelegt.

Das Buch richtet sich in erster Linie an Entwickler. Diese sollten Grundkenntnisse in der Programmiersprache Java mitbringen.

Verfasst wurde das Buch von den Autoren Arno Becker und Marcus Pant. Die Diplom Informatiker vermitteln eine solide Ausgangsbasis für die Entwicklung eigener Anwendungen.

Das zum kostenlosen Download angebotene Buch spiegelt die 1. Auflage wider. Die 2. Auflage erscheint Ende Mai unter dem Titel “Android 2. Grundlagen und Programmierung.

Gratis E-Book zu Android

Ist Android zu sehr zersplittert?

Sebastian | Dienstag, 9. März 2010 - 09:30

Besteht das Risiko einer zu starken Zerteilung von Android?

Mit diesem Artikel möchte ich eine Diskussion aufgreifen, die aktuell in US Blogs geführt wird. Dort wird kritisch mit dem Thema Android und einer bevorstehenden bzw. gerade stattfindenden Zersplitterung der Software Plattform umgegangen. Ich möchte hier kein Plädoyer gegen Android verfassen, sondern auch Standpunkte zulassen die evtl. für Android gerade ein Nachteil sind. Ich bin gespannt wie ihr dazu steht.
Aktuell befinden sich bereits ja sehr viele unterschiedliche Versionen des Betriebssystems im Umlauf. Von Android Version 1.5 bis zur aktuellen Version 2.1 dürften wohl alle Varianten auch auf deutschen Handys unterwegs sein.

Viele kennen das Problem einer veralteten Android Version

Ärgerlich wenn man ein Handy vielleicht erst einige Wochen oder Monate besitzt und es schon zum alten Eisen gehört. Sicherlich ein Problem der schnelllebigen IT Branche an sich, aber abgesehen von der Hardware sollte wenigstens das Betriebssystem auf dem aktuellen Stand gehalten werden.

Google kündigte einen ersten Schritt der Besserung bereits an und will im Laufe des Jahres alle US Android Handys auf Version 2.1 updaten. Alle Typen werden wohl nicht alle Features (z. B. Live Wallpaper) von 2.1 unterstützen und auch nicht per Over the Air Update zu versorgen sein, aber zumindest die Kernfunktionen des Betriebssystems sind auf einem einheitlichen Stand.

Welches Handy ist das Android Flaggschiff?

Aktueller Kandidat ist wohl das HTC Desire. Es wird wahrscheinlich ab April in den Regalen stehen. Doch wie lange kann es sich mit diesem “Titel” wohl schmücken. Vielleicht einen Monat?
Weitere Superphones wie HTC Supersonic oder ähnliche stehen bereits in den Startlöchern. Gerade war das Nexus One noch das High End Gerät im Android Sektor. Es gibt im Prinzip kein bestes Android Smartphone, welches alle Top Features unter einen Hut bringt. Die Hersteller greifen tief in Android ein und entwickeln ihre eigenen Nutzeroberflächen. An einem Gerät gefällt jenes, am anderen dieses besser. Sicherlich eine subjektive Angelegenheit.
Ist die Flut an Android Geräten nun gut oder nicht? Schadet es der Plattform oder ist es förderlich? Auf den ersten Blick hervorragend für den Kunden, er hat die Qual der Wahl. Die Geräte sind immer top aktuell und entsprechen dem letzten Stand der Smartphone Technik. Aber wie sieht es auf der Entwickler Seite aus? Kann sich der Entwickler auf eine stabile Grundlage für seine Arbeit einstellen? Wird seine App auf allen Geräten laufen? Welche Kunden muss er evtl. außen vor lassen, da einige Features in alten Android Versionen einfach nicht verfügbar sind?

Aktuell werden viele neue Android Smartphones auf den Markt gebracht, die auf Version 1.6 oder sogar noch auf 1.5 setzen. Also einer veralteten Softwareversion von Android. Updates werden zwar versprochen, doch wann kommen diese? Kann sich der Käufer sicher sein, dass diese schnell verfügbar sind um nicht den Anschluss zu verlieren? Dies sind sicherlich gute Fragen, sowohl auf der Käufer- als auch auf der Entwickler-Seite. Etwas mehr Stabilität würden sich evtl. beide Seiten wünschen.

Schild über die Richtungsentscheidung: Erfolg oder Misserfolg?

Wird die Fragmentierung von Android, aufgrund der Entwicklungspolitik der Gerätehersteller, zum Problem für die gesamte Android Plattform?

Hersteller und ihre eigenen Nutzeroberflächen

Die Hersteller passen ihre Oberflächen stark an ihre eigenen Ideen und Entwicklungen an. Herstellereigene User Interfaces (z. B. HTC Sense oder Motorola’s Blur) entfremden sozusagen die Geräte untereinander noch weiter. So kommt neben dem Problem der unterschiedlichen Android Versionen, auch das Problem der unterschiedlich programmierten Herstellerversionen dazu. Es ist im Prinzip absolut OK. Android ist eine offene Plattform und darf von jedem weiterentwickelt werden. Doch die Kunden wünschen sich sicherlich ein schnelles und vor allem möglichst einfaches Update auf die aktuelle Android Version. Hier sind ganz klar die Hersteller gefordert, ein größeres Augenmerk auf die Bestandskunden zu legen. Zwar sind ständig neue Geräte gut und schön für die Marktentwicklung und Umsatz, aber bestehende Kunden wollen ebenfalls gut behandelt werden. Updates sind somit durchaus wichtig und sollten nicht vernachlässigt werden. Google kann aufgrund der stark angepassten Herstellervarianten des Betriebssystems nicht für einen einheitlichen Standard sorgen. Die Firmen die Android stark anpassen müssen auch dafür sorgen, dass Nutzer ihrer Software auf dem aktuellen Android Zug sitzen und nicht abgehängt werden.
Des Weiteren müssen sie dafür sorgen, dass alle Apps auf den Geräten laufen. Entwickler schreiben Apps ja für Android und nicht nur speziell für die Android Version von HTC oder Samsung.

Auf den Punkt gebracht

Niemand erwartet wohl, dass sein eigenes Smartphone für immer und ewig aktuell sein wird. Auch will der Android Fan keine Zustände wie in Cupertino und nur Software konsumieren, die der Hersteller bis ins letzte Detail abgesegnet hat. Android verfolgt hier ja Gott sei Dank einen anderen Ansatz. Doch Updates und Features von aktuellen Apps im Market möchte man schon gerne nutzen. Dazu ist eine einheitliche Plattform und Stabilität im System für die Entwickler sehr wichtig. Eine Balance aus Freiheit im Betriebssystem und Einheitlichkeit in den Versionen auf den Endgeräten gilt es wohl zu finden.

Android steht aktuell wahrlich alles andere als vor einem Kollaps, wir sind ja gerade erst am Anfang einer Erfolgsstory. Einige US Blogger und Marktbeobachter sehen Android wegen dieser Probleme schon vor dem Aus. Dies sehe ich wirklich nicht so. Doch auch Android muss auf gewisse Dinge achten um nicht unter die Räder zu kommen und die Kunden zu vergraulen. Einzig und allein dieser wird über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Sollte er unzufrieden durch die Android Fragmentierung, aufgrund der Strategie der Gerätehersteller, werden, gehen die Rekordverkäufe schnell wieder zurück.

Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich ein absoluter Android Fan bin und die Plattform daher unterstütze. Sie bietet großartige Möglichkeiten für Anwender und Entwickler. Super anzusehen was mit einem mobilen Endgerät heute alles so machbar ist. Auf der anderen Seite, sollten doch bitte möglichst alle Android Nutzer daran teilhaben können. User mit älteren Geräten dürfen definitiv nicht auf der Strecke gelassen werden, sonst haben sie vielleicht zum letzten Mal ein Android Smartphone gekauft.

Wie ist eure Meinung zu dem Thema? Hier steckt wohl viel Kontroverse drin.

Weiterführende Links zu amerikanischen Webseiten zu diesem Thema:

engadget.com
jkontherun.com
pcworld.com
phandroid.com

Google’s Sprachvisionen

Sebastian | Dienstag, 9. Februar 2010 - 09:30

Ein Blick in die Glaskugel von Google – Übersetzung von Sprachen

Der federführende Entwickler von Android bietet ja bereits heute seine Sprachtools zum Übersetzen von Texten und sogar ganzen Webseiten an. Aktuell können somit 52 Sprachen übersetzt werden. Zuletzt wurde das Haitianische Kreol hinzugefügt. In einer frühen Entwicklerversion des Browsers Chrome Version 5 ist bereits eine Funktion integriert, um Webseiten automatisch zu übersetzen. Immer dann wenn man eine Webseite ansurft, die nicht in der eigenen Mutter- bzw. Systemsprache geschrieben ist, bietet ein kleiner Hinweis im Browser eine Übersetzung der Seite an.

Solch eine Funktion könnte in Chrome 5 also schon bald Realität werden. Aber das Fernziel ist ein ganz anderes und nochmals wesentlich anspruchsvoller. Vor Jahren konnte man sich nicht mal vorstellen, dass Webseiten per Mausklick einfach so übersetzt werden (die Qualität muss sicher noch gesteigert werden), doch nun plant Google den nächsten Schritt – Simultanübersetzung wie ein menschlicher Dolmetscher. So könnte es sein, dass euer Android Smartphone irgendwann in der Lage ist euren fremdsprachigen Gesprächspartner direkt zu übersetzen. Eine herausragende Vision.

Franz Och ist Leiter der Google Übersetzungs-Abteilung und äußerte sich gegenüber der Sunday Times zu diesem Thema. Er glaube das Simultanübersetzungen in ein paar Jahren möglich sind. Im Nexus One ist bereits eine Spracherkennung für die englische Sprache integriert und scheint recht zuverlässig zu funktionieren. So können z. B. E-Mails, SMS oder Befehle diktiert werden und das Smartphone setzt es dann in Text bzw. Aktionen um.

Dieses fortgeschrittene Wissen zum Thema Spracherkennung muss mit einer hoch zuverlässigen maschinellen Übersetzung kombiniert werden. Eine Verknüpfung der beiden Techniken, der Spracherkennung bzw. maschinellen Übersetzung, kann somit zum Simultanübersetzen führen.

Ein Blick in die Glaskugel von Google

Google's Übersetzungs-Abteilung wagt einen Blick in die Glaskugel

Schon heute trainieren sich Programme die speziellen Eigenheiten des Sprechers an. So werden die unterschiedlichen Aussprachen oder Betonungen der menschlichen Stimme mit der Zeit besser erkannt. Durch die tägliche Nutzung eines Mobiltelefons, könnte so die Dauer verkürzt und Präzision der antrainierten Spracherkennung verbessert werden.

Der Sprachwissenschaftlicher David Crystal, er wird ebenfalls im Sunday Times Artikel zitiert, ist schon etwas skeptischer als der leitende Angestellte von Google. Er sieht noch keine Möglichkeit die vielen Sprachakzente umzusetzen. Ein Hauptproblem sieht er in den vielen Dialekten.

Fest steht wohl, wenn’s einer kann dann eine Firma wie Google. Solche formulierten Visionen machten Google zu dem Unternehmen das es heute ist. Niemand konnte sich vorstellen, dass eine Firma das komplette Internet in einem Katalog abbilden kann oder ganze Länder per Google Street View abfotografiert.

Das Zukunftsziel einen Gesprächspartner anrufen zu können, ohne dass man dessen Sprache nur im Ansatz beherrscht ist sehr ambitioniert. Ist es somit irgendwann überhaupt nicht mehr notwendig eine fremde Sprache zu lernen? Wer weiß?!

Aber bitte jetzt fleißig weiter Vokabeln und Grammatik pauken. Diese Vision wird sicherlich noch einige Jahre auf ihre endgültige Umsetzung warten müssen. Außerdem macht das Erlernen einer fremden Sprache, die man unbedingt beherrschen will, doch auch Spaß.

Android Developer Lab in Barcelona

Sebastian | Dienstag, 2. Februar 2010 - 10:00

Am 17. Februar in Barcelona Bildquelle: Google

Wie Google kürzlich bekannt gab, wird am 17. Februar 2010 in Barcelona im Rahmen des “Mobile World Congress” ein Android Developer Lab stattfinden. Bei diesen Labs soll interessierten Entwicklern Geschmack auf Android gemacht werden. So können zum Beispiel eigene Apps auf verschiedenen Geräten getestet oder der direkte Kontakt mit den Google Android Entwicklern gepflegt werden. Des Weiteren finden einige technische Präsentationen statt.

Das Event findet in Halle 7 statt, für alle die eventuell vor Ort sein werden.