Google Nexus One oder HTC Desire

Sebastian | Donnerstag, 1. Juli 2010 |

Vergleich HTC Desire und Google Nexus One – zwei super Android Smartphones

Da neben dem HTC Desire nun auch das Google Nexus One endlich auf dem deutschen Markt verfügbar ist, stellt sich für einige Kaufinteressenten sicherlich die Frage, welches Gerät wohl eher dem eigenen Geschmack entspricht. Beide Geräte ähneln sich sehr stark bei den technischen Spezifikationen. Das HTC Desire hat lediglich etwas mehr RAM Speicher (576 MB anstatt von 512 MB). Aber das fällt beim alltäglichen Gebrauch der Android Smartphones wohl kaum ins Gewicht.

Beim Nexus One findet ihr einen Trackball, das HTC Desire verfügt an dieser Stelle über ein optisches Trackpad, ähnlich wie es auch aktuelle BlackBerry Modelle haben. Mir persönlich gefällt der klassische Trackball an dieser Stelle besser. Er lässt sich einfach, präzise und schnell bedienen.

Physische Tasten für die typischen Android Bedienelemente findet ihr dafür beim HTC Desire. Diese lassen sich oftmals besser bedienen und reagieren zuverlässig auf jeden Tastendruck. Die “Softtasten” des Google Nexus One funktionieren zwar auch gut, reagieren aber nicht immer spontan auf den ersten Druck.

HTC Sense ist Geschmackssache

Ein weiterer Unterschied offenbart sich bei der Benutzeroberfläche. Das HTC Desire wird mit der HTC Sense Oberfläche ausgeliefert. Das Google Nexus One hingegen setzt auf Android in “Reinform”. So kommt es ohne zusätzliche Hersteller Software von HTC aus. Dies hat vor allem bei Updates Vorteile. Neue Android Versionen sind in aller Regel zuerst für das Nexus One verfügbar. Der Grund ist einfach, ohne notwendige Anpassungen an herstellerspezifische Eigenheiten kann die Software schneller an die Endgeräte verteilt werden.

Preislich nehmen sich beide Handys ebenfalls wenig. Beide sind für rund 420 – 440 Euro mit Branding erhältlich. Ohne Branding bekommt man die Telefone für 460 – 490 Euro. Das HTC Desire ist dabei meist leicht günstiger als das Google Nexus One. Die Unterschiede überschreiten aber keine 20 Euro.

Hier eine Bildergalerie, die beide Geräte vergleicht:

Google Nexus One und HTC Desire nebeneinander

Frontansicht des Google Nexus One

Google Nexus One in der Frontansicht

HTC Desire Frontansicht

HTC Desire in der Frontansicht

Beide Smartphones verfügen über eine 5 Megapixel Kamera mit LED Blitz.

HTC Desire und Google Nexus in der Rückansicht

Google Nexus One Rückansicht

Google Nexus One in der Rückansicht

HTC Desire Rückansicht

HTC Desire in der Rückansicht

Seitenansicht Google Nexus One

Google Nexus One

HTC Desire in der Seitenansicht

HTC Desire

Google Nexus One in der Seitenansicht

Google Nexus One

HTC Desire in der Seitenansicht

HTC Desire

Tasten des Google Nexus One

Tasten des Google Nexus One mit Trackball

Tasten des HTC Desire mit optischen Trackpad

Tasten des HTC Desire mit optischem Trackpad

Aus- und Einschaltknopf Google Nexus One

Google Nexus One

Aus- und Einschaltknopf HTC Desire

HTC Desire

Persönliches Fazit:

Mir gefällt das Nexus One rein subjektiv etwas besser. Es sind aber nur Kleinigkeiten, in Bezug auf Haptik und Bedienung. Android ohne veränderte Hersteller-Benutzeroberfläche finde ich irgendwie auch besser. Beide Smartphones sind absolute Top Geräte und mit das Beste was ihr im Android Bereich kaufen könnt.

Auf alle Fälle sind beide Handys eine Kaufempfehlung wert. Es kann ohne schlechtes Gewissen beim HTC Desire als auch beim Google Nexus One zugegriffen werden.

Verwandte Artikel




Tags: , , , , ,

4 Kommentare to “Google Nexus One oder HTC Desire”

  1. Silbär sagt:

    Ich möchte noch Kurz erwähnen, das es das Desire bei T-Mobile mit Schubladenvertrag (Business Active) ab ca. 265,- Euro gibt. Je nach T-Shop braucht man einen Gewerbenachweis oder aber auch nur eine ADAC-Karte. Oder auch garnichts.

  2. balabushka sagt:

    Zur Zeit gibts großen Aufruhr weil das angeblich ungebrandete N1 von VF doch eine Custom Firmware bekommt.

    • Sebastian sagt:

      Vodafone führt hier wohl einen “technischen Check” durch. Es sollen allerdings keine Funktionen wegprogrammiert werden. Das Tethering und WLAN Hotspot nicht “kostenfrei” über das normale Internet-Datenvolumen abgerechnet werden, war ja zu erwarten.

      Vodafone führt angeblich nur Anpassungen an APNs und Notruf Nummern durch. Ob das überhaupt notwendig ist bleibt fraglich. Geräte mit manuell eingespielten Updates auf Android 2.2 funktionieren wohl schon jetzt im Vodafone Netz problemlos.

Hinterlasse deinen Kommentar oder einen Trackback von deiner eigenen Seite.

Verfasse deinen Kommentar