Kostenloses Freitags-App der Woche: Erste Hilfe App des Arbeiter-Samariter-Bundes

Sebastian | Freitag, 18. Juni 2010 - 12:28
Bebilderte Erläuterungen zu den Sofortmaßnahmen tragen zum einfachen Verständnis bei

Tipps für Notfälle immer zur Hand Jeder kann von uns täglich in eine Situation kommen, in der rasch geholfen werden muss. Der letzte erste Hilfe Kurs liegt wohl bei vielen auch schon einige Jahre zurück und so kann es ganz hilfreich sein, Anleitungen zu haben, die auf Notsituationen vorbereiten. Die erste Hilfe App des Arbeiter-Samariter-Bundes […]

Kostenloses Freitags-App der Woche: Scan2PDF Mobile

Sebastian | Freitag, 30. April 2010 - 13:25
Logo von Scan2PDF Mobile

Die Kamera des Smartphones wird so zum Scanner So könnte man die Funktion von Scan2PDF umreißen. Sicherlich erreicht man durch bloßes abfotografieren nicht die Qualität eines Scanners, dennoch macht die Applikation einen Sinn. Oft ist man unterwegs und möchte einen Text oder eine Zeichnung auf einfache Weise schnell abspeichern. Das Bild, das man durch das […]

Kostenloses Freitags-App der Woche: Hoccer

Sebastian | Freitag, 26. März 2010 - 18:39
hoccer_catch

Daten einfach werfen und fangen Hoccer möchte den Datenaustausch zwischen Endgeräten möglichst einfach machen. Dazu werden die Daten per Wurfbewegung an ein zweites Handy weitergeleitet. Der Empfänger der Daten muss eine einfache Fangbewegung ausführen, um als Datenempfänger erkannt zu werden. Wie gesagt, nur eine Wurf- oder Fangbewegung ausführen und nicht das Smartphone durch die Gegend […]

Kostenloses Freitags-App der Woche: Shazam

Sebastian | Freitag, 19. März 2010 - 16:00
Menü Bildschirm von Shazam

Von wem ist dieser Song und wie heißt das Lied? Jeder von uns hat diese Situation schon mal erlebt. Im Radio, in der Disco oder wo auch immer hört man Musik, die gleich spontan gefällt. Doch leider weiß man nicht immer von wem dieser Song ist und wie er heißt. So wird es äußerst schwierig, […]

Kostenloses Freitags-App der Woche: Gesture Search

Sebastian | Freitag, 12. März 2010 - 23:31
Miniaturbild Google Gesture Search

Mühseliges Tippen auf der Tastatur wird erspart.
Das kürzlich veröffentlichte Programm Gesture Search von Google funktioniert zuverlässig und erleichert somit die Suche nach Kontakten, Apps, Favoriten und Musik. Einfach die Buchstaben per Fingerbewegung auf den Bildschirm zeichnen und die Applikation findet die passenden Einträge. Weiterlesen für Tipps und weitere Informationen zur Applikation.

Kostenloses Freitags-App der Woche: My Tracks

Sebastian | Freitag, 5. März 2010 - 21:23

Mit My Tracks die zurückgelegten Wegstrecken aufzeichnen

Für Leute die gerne im Freien aktiv sind, ist My Tracks wohl eine ideale Ergänzung für jedes Android Smartphone.
Egal ob beim Laufen, Wandern, Joggen, Fahrradfahren, Langlaufen mit Skiern,… My Tracks zeichnet die zurückgelegte Wegstrecke auf und gibt viele Daten über diese wieder.

Die Menüführung ist sehr leicht. Ein einfacher Klick auf “Track aufzeichnen” startet die Aufzeichnung. Von nun an werden alle Daten gespeichert. Nach dem Beenden der Strecke einfach auf Aufzeichnung stoppen klicken. Das anschließende Formular erlaubt die Wegstrecke zu benennen und zu kategorisieren. Eine ergänzende Beschreibung zum Track ist ebenfalls möglich.

Es wird z.B. die Strecke in einer Kartenansicht dargestellt. Die Karten können anschließend ganz einfach mit zwei Klicks auf Google Maps hochgeladen und somit auch auf dem heimischen Desktop PC nochmals angesehen werden. Hier ein Beispiel für eine bereits nach Google Maps exportierte Karte:

Kartenansicht My Tracks

Kartenansicht einer My Tracks Aufzeichnung Bildquelle: Google

Des Weiteren zeichnet das Programm auch folgende Daten auf und stellt diese in einer Übersicht dar:

  • aktuelle Geschwindigkeit
  • Gesamtentfernung
  • Max. Geschwindigkeit
  • Gesamtzeit
  • Durchschnittsgeschwindigkeit
  • Zeit in Bewegung
  • Durchschnittliche Geschwindigkeit in Bewegung
  • aktuelle Höhe
  • Höhengewinn
  • Niedrigste Höhenlage
  • Höchste Höhenlage
  • Min. und max. Steigung
  • Breiten- und Längengrad

Auf dem Handy wird auch ein Geschwindigkeits- und Höhendiagramm fortlaufend erstellt und gespeichert.

Sobald ein Track, also eine Aufzeichnung, beendet wurde, können die Daten an das eigene Google Konto geschickt werden. So erscheint die Karte in Google Maps und die statistischen Daten in Google Docs. In einer Tabelle werden die Daten fortlaufend gespeichert, womit man z. B. bei regelmäßigem Training seine Fortschritte in Sachen Geschwindigkeit feststellen könnte.

Tracks können auch mit Freunden geteilt werden. So kann ein Link der Google Maps Karte per Facebook, Twitter, E-Mail oder SMS / MMS versendet werden. Ebenfalls sind die Daten als GPX oder KML Datei exportierbar.

In der aktuellen Version ist die komplette Menüsprache auf Deutsch. Nur noch die Hilfe erscheint in Englisch.

QR Code mit Link zu My Tracks

QR Code Link zu My Tracks im Android Market

Kostenloses Freitags-App der Woche: Wikitude

Sebastian | Freitag, 26. Februar 2010 - 19:35

Wikitude ist der mobile Reiseführer für Android

Logon von Wikitude

Jeder kennt dieses Problem: Man ist an einem unbekannten Ort und möchte dort Sehenswürdigkeiten, Museen, Restaurants, usw. finden. Doch in der Nähe befindet sich nicht gleich immer ein ortskundiger Stadtführer in Form einer Person, Touristen Info oder eines Stadtplans.

Wikitude behebt dieses Problem und lässt dein Android Smartphone zum mobilen Reiseführer werden.

Realität und computerbasierte Daten verbinden

Unter dem Stichwort Augmented Reality versteht man die Verbindung von der Realität mit computerbasierten Daten. Genau auf dieser Funktion basiert Wikitude. So wird zunächst der eigene Standort per GPS ermittelt. Das Programm liefert anschließend die passenden Informationen zur Umgebung. Eine interessante Funktion ist die Kamera-Ansicht, hiermit werden z. B. die Sehenswürdigkeiten der Stadt angezeigt. Wird mit Hilfe von Wikitude eine Sehenswürdigkeit per Kamera fokussiert, werden automatisch die passenden Daten zu diesem Gebäude abgerufen, wie Name, Geschichte, Hintergrundinfos usw. Richtet man die Kamera auf ein Gebirge, zeigt Wikitude im Bildschirm die Informationen zu den einzelnen Bergen an.

Das Demo Video veranschaulicht den Ablauf:

Die Funktionen des Programms im Detail

Übersicht

Zunächst landet man als Nutzer des Programms in der Übersicht. Hier wird direkt angezeigt wie viele POIs, also Points of Interest, am Standort gefunden wurden. Des Weiteren können die sogenannten Worlds ausgewählt werden. Darunter versteht man die Datenquellen, die Geo Informationen liefern. Darunter gehören z. B. Qype, Flickr, Google Local, Bordatlas, Twitter, Wikipedia,… und viele mehr. Eine Übersicht aller Worlds gibt es direkt bei Mobilizy.

Je nach dem lassen sich also die Datenquellen filtern, in dem die Worlds aus- oder abgewählt werden. Per Button “In Kamera anzeigen” werden die Informationen, wie oben im Video kurz gezeigt, in der Kamera-Ansicht dargestellt.

Kamera

Zeigt die POIs in der Kamera-Ansicht. Wie bereits oben beschrieben und im Video veranschaulicht.

Suche

In der Suchfunktion lässt sich gezielt nach Informationen in der Umgebung suchen. So führt die Eingabe “Restaurant” direkt zu Restaurants in der Nähe. Die Resultate können dann bequem unter dem Menüpunkt Liste angesehen werden, sortiert nach Entfernung. Klickt man ein Ergebnis an, gibt es wiederum weitere Optionen. So kann z. B. die Adresse eines Lokals an Google Maps übergeben werden, welches direkt eine Wegbeschreibung zur Navigation an den Zielort ausspuckt, samt Kartenansicht.

Favoriten

Unter Favoriten können einzelne Worlds, also Datendienste wie Google Local Search, Wikipedia, usw., als Favoriten markiert werden. Mit einem Klick auf die World können deren Points of Interest in der Umgebung schnell abgerufen werden.

Karte

Stellt eine Ansicht in Google Maps zur Verfügung, in der alle gefundenen Punkte dargestellt werden. Gut für die Orientierung im Straßendschungel.

Liste

Stellt die gefundenen POIs in einer Listenform da, sortiert nach Entfernung vom Standort.

Verlauf

Ein Verlauf der zuletzt genutzten Worlds.

Einstellungen

Dort gibt es Möglichkeiten zur Konfiguration des Programms. So lässt sich etwa die maximale Anzahl an angezeigten POIs einstellen, Worlds ignorieren oder die Längeneinheit anpassen.

Kartenansicht Wikitude

Beispiel einer Kartenansicht unter Wikitude Bildquelle:wikitude.org

Fazit

Wikitude gehört wohl zu den Applikationen die man auf einem Android Gerät installiert haben muss. Falls ihr viel unterwegs seid, werdet ihr Wikitude definitiv zu schätzen wissen. Es erleichtert die Orientierung auf fremdem Terrain doch sehr. Man findet alle möglichen Dinge recht flott auch ohne Ortskenntnis.

Ein Lob an die österreichischen Entwickler dieser Software. Dass diese Applikation auch noch kostenfrei zur Verfügung gestellt wird, ist natürlich noch ein weiterer Pluspunkt!

Link zu Wikitude im Android Market

Zum Schluss hier noch der Link zu Wikitude im Android Market als QR-Code.
Probiert es mal aus. Wikitude ist wirklich ein starkes Tool für Android Handys.

Link zu Wikitude als QR Code

Link zu Wikitude im Android Market

Viel Spaß damit!

Kostenloses Freitags-App der Woche: Google Shopper

Sebastian | Freitag, 19. Februar 2010 - 16:31

Shopping mit Google

In dieser Woche stelle ich euch eine neue Applikation von Google vor. Sie heißt Google Shopper.

Ihr könnt damit Produkte oder Barcodes fotografieren und Google versucht anschließend das Produkt in Online Shops zu finden. Ebenfalls könnt ihr einen Produktnamen aussprechen und per Spracherkennung wird das gesuchte Produkt in die Suche übernommen. Aktuell funktioniert die Spracherkennung auf dem Nexus One nur in Englisch und Mandarin. Die deutsche Spracherkennung wurde bereits auf dem Mobile World Congress vorgeführt und sollte in der deutschen Nexus One Version also auch klappen. Des Weiteren ist es möglich die Historie der Suchanfragen zu speichern und Favoriten zu markieren. Falls euch ein Produkt so gut gefällt, dass ihr es weitersagen wollt, könnt ihr dies über GMail, Twitter, Facebook oder Instant Messaging Diensten tun.

Google Shopper steht für alle Android Smartphones zum Download bereit.

QR Code zu Google Shoppers

QR Code mit Link zur Google Shopper App

Im Video wird die neue Applikation ganz gut erläutert.

Kostenloses Freitags-App der Woche: Twidroid

Sebastian | Freitag, 12. Februar 2010 - 12:29

Twitter auf dem Android Handy

Twidroid ist eine Applikation für den Microblogging Dienst Twitter. Alle bekannten Funktionen von Twitter sind im App enthalten. So könnt ihr unterwegs neue Statusmeldungen posten, neue Fotos und Videos hochladen sowie eure Geo Informationen veröffentlichen. Bei neuen Nachrichten wird man benachrichtigt, es unterstützt Retweets und Direkt-Nachrichten sowie auch Listen. Probiert es einfach mal aus. Twidroid gehört definitiv zu den besten kostenlosen Twitter Applikationen für Android! Es unterstützt mehrere Sprache, unter anderem eben auch Deutsch.

Twidroid Logo
Wer noch mehr Funktionen haben möchte, bekommt diese in der Pro Version. Twidroid Pro ist allerdings kostenpflichtig und kostet 3,39 Euro. Sie bietet z. B. die Verwaltung von mehreren Twitter Konten, einen eingebauten URL Abkürzer unter Verwendung von bit.ly, einen Offline Postausgang sowie auch Themes.

Kostenloses Freitags-App der Woche: LEO Wörterbuch

Sebastian | Freitag, 5. Februar 2010 - 17:34

Das LEO Wörterbuch für unterwegs

Wer auf der Suche nach einem Wörterbuch im Internet ist, wird an LEO wohl nicht vorbeikommen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ihr schon einmal ein Wort mit Hilfe von LEO übersetzt habt ist sicherlich groß.

Mehrere Millionen Wort Abfragen finden dort täglich von Besuchern statt. Zu erreichen ist das Wörterbuch nun auch per Android App auf deinem Smartphone.

Was hat LEO eigentlich zu bieten?

Zunächst mal Datenbanken mit Wörtern folgender Sprachen, in Klammern findet ihr die Anzahl der Worteinträge (Stand Februar 2010):

  • Englisch (586.901)
  • Französisch (191.247)
  • Spanisch (137.607)
  • Italienisch (131.631)
  • Chinesisch (118.451)

Weiterführende Informationen zu den gesuchten Wörtern wie Definitionen, Verbtabellen und Aussprache stehen zur Verfügung. Allerdings keine Verlinkung zum Diskussionsforum. Diese Verlinkung zum Forum werden sicherlich einige vermissen, da dort oftmals noch Wörter und Tipps gefunden werden, die nicht in der Datenbank vorhanden sind.

Logo des LEO Wörterbuchs

Nach Auswahl der Sprache und Suchrichtung, kann das gesuchte Wort übersetzt werden. Die Oberfläche ist wie gewohnt im Stil der LEO Oberfläche unter dict.leo.org gehalten.
Oft werden zu gesuchten Begriffen sehr umfangreiche Ergebnisse angezeigt. Zur besseren Orientierung, welches Wort nun verwendet werden soll, ist oftmals in Klammern die Branche angegeben in denen das Wort so verwendet wird, z. B. (tech.) im technischen Bereich oder (finan.) im Finanzbereich.

Zu manchen Wörtern ist auch ein Audiofile hinterlegt. So kann man sich Wörter auch vorlesen lassen. Mit Werbung im App muss man, wie auch auf der Hauptseite im WWW, leben. Dies ist aber völlig in Ordnung, die App ist schließlich auch kostenlos, die Werbung nicht störend und das Wörterbuch sehr umfangreich.

Die Applikation kann im Android Market oder unter LEO direkt heruntergeladen werden. Alle LEO Fans sollten sich diese mal ansehen und müssen somit künftig unterwegs nicht mehr auf das beliebte Wörterbuch verzichten.